Workshop: Phänomenologie in Beratung, Therapie, Traumarbeit, Seelsorge

Termin
13112016 10:00 - 17:00
Stadt
Helmut Dorra, Susanne Jaeger-Gerlach
Leitung
Helmut Dorra, Susanne Jaeger-Gerlach

Phänomenologisch zu arbeiten bedeutet, das eigene Vorwissen, die eigene Meinung, den eigenen Deutungshorizont in der Begegnung mit dem Anderen einzuklammern, was immer das oder die oder der Andere ist  eine Blume, ein Mensch, eine Sache.

Helmut Dorra und ich (Susanne Jaeger-Gerlach) werden den Workshop leiten. Unser Anliegen ist es, in Theorie und mit viel Praxis, nämlich übend, sich an die Phänomene heranzuwagen. Das heißt, im Workshop schauen wir "das, was sich zeigt, so wie es sich von ihm selbst her zeigt." (Heidegger) und geben dem Geschauten Sprache.

... und da fangen schon die Fragen an: Dem Geschauten oder dem, was sich mir zur Anschauung gebracht hat, Sprache zu geben – ist das nicht schon die Vereinnahmung der Phänomene durch meinen Deutungshorizont in eben meiner Sprache? Kann ich ihn wirklich einklammern? Was sind die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen phänomenologischen Arbeitens? Diesen Fragen wollen wir in dem Workshop auf den Grund gehen.

 

Detailangaben

Datum: 13. November 2016

Zeit: So 10.00-17.00 Uhr

Ort: Berliner Institut der Akademie für Existenzanalyse und Logotherapie, Lietzenburger Str. 39, 10789 Berlin

Kosten: 90,- Euro pro Person

Leitung:

Helmut Dorra (Quickborn); Existenzanalytiker; Theologe; Leiter des Hamburger Instituts der Akademie für Existenzanalyse

Susanne Jaeger-Gerlach (Berlin); Psychologische Psychotherapeutin, Existenzanalytikerin; Leitung des Berliner Instituts der Akademie für Existenzanalyse

Telefon: 030 – 217 79 51

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 Anmeldung abgelaufen
 
0